Juristenmesse2021-07-16T10:20:08+02:00

RÜCKBLICK AUF DIE JURISTENMESSE 2021

– Am Festtag der Heiligen Thomas Morus und John Fisher–

mit Weihbischof Dipl.Ing. Mag. Stephan Turnovszky


 Am Dienstag, dem 22. Juni 2021 wurde die Juristenmesse in der Wiener Franziskanerkirche gefeiert.

Bereits zu Beginn der heiligen Messe übergab der bisherige Vorsitzende des Komitees Juristenmesse, Uni-Prof. Gerhart Holzinger die Leitung des Komitees an den emeritierten Rechtsanwalt Dr. Benedikt Spiegelfeld. Dieser bedankte sich bei seinem Vorgänger und konnte sichtlich erfreut zahlreiche Juristinnen und Juristen begrüßen.

In seiner Predigt ging der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky auf das Spannungsverhältnis von Autonomie und Wert des Lebens ein und führte seine Überlegungen anhand der aktuellen juristischen Fragestellungen rund um die Themenkomplexe „Sterbehilfe“ und „Abtreibung“ aus.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Predigt des Bischofs, sowie die Möglichkeit sie nachzuhören.

Im Anschluss war es gemäß den geltenden Corona-Bestimmungen möglich, auf Einladung des Bankhaus Schelhammer & Schattera, auf ein Getränk und Häppchen in das gegenüberliegende Kleine Café zu einem Austausch hinüberzugehen.


Das Komitee Juristenmesse bedankt sich bei allen Kolleginnen und Kollegen für die Teilnahme und Mitfeier der heiligen Messe und den Austausch im Anschluss. Der Termin für die Herbstlese 2021, sowie für die Juristenmesse 2022 werden sobald wie möglich bekannt gegeben.

Für das Komitee Juristenmesse:
em. RA Dr. Benedikt Spiegelfeld          Dr. Stephanie Merckens          RA Mag. Wolfgang Ruckenbauer

Herbstlese 2020

- Wenn der Intellekt nach Seele dürstet - Dr. Stephanie Merckens im Gespräch mit Prof. DDr. Matthias Beck

8. April 2021|

Juristenmesse 2020

Wir freuen uns über mehr als 1000 Aufrufe unserer online Juristenmesse. Danke an Pater Karl Wallner, OCist. für diese Feier.

23. Juni 2020|

„NIE HABE ICH GEDACHT, EINER SACHE ZUZUSTIMMEN, DIE GEGEN MEIN GEWISSEN WÄRE!“

Als der englische Lordkanzler Thomas Morus 1535 den Eid auf die neue Verfassung verweigert, die König Heinrich VIII. anstelle des Papstes zum Oberhaupt der Kirche macht, wird er eingekerkert und am 6. Juli auf dem Schafott hingerichtet. 400 Jahre später spricht Papst Pius XI. den unbeugsamen Staatsmann gemeinsam mit seinem Schicksalsgefährten Kardinal John Fisher heilig.

Weitere 35 Jahre später, am 21. Juni 1970, wird in der Thomas Morus und John Fisher geweihten Wiener Schafbergkirche die erste „Juristenmesse“ gefeiert – damals auf Einladung der Jus-Professoren Graßberger, Plöchl, Schima und Verdroß-Droßberg, später unter der Federführung des VwGH-Präsidenten Hubert Raschauer.  2006 wurde die Initiative durch seinen Neffen, Univ.-Prof. Bernhard Raschauer, wiederbelebt. Seit 2018 wurde sie vom neugegründeten „Komitee Juristenmesse“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Gerhart Holzinger (VfGH-Präsident 2008-2017) veranstaltet. Im Hebst 2020 folgte ihm Dr. Benedikt Spiegelfeld (CERHA HEMPEL Rechtsanwälte) nach. Im Jahr 2020 konnte die hl. Messe aufgrund der besonderen Umstände nur im Livestream übertragen werden, der von Missio in deren Hauskapelle (1010 Wien) bereitgestellt wurde. Um die Innenstadtnähe zu bewahren, wird dieses Jahr (2021) die hl. Messe in der Franziskanerkirche (1010) Wien gefeiert.

„Gewalt und Macht gehen niemals vor Recht und Wahrheit.“ Diese Worte des Hl. Thomas Morus, die auf dem Glasfenster der Schafbergkirchen-Empore verewigt sind, stehen für eine ethische Grundhaltung, die auch heute der Maßstab für ein christlich geprägtes Rechtsdenken ist. Diese Werte bewusst zu halten und durch sie den Rechtsstaat zu gestalten, das soll eine bleibende Aufgabe der alljährlichen Juristenmesse sein.

Anmeldung zum Einladungs-Verteiler

    Melden Sie sich hier an,
    wenn Sie in Zukunft zu den
    Veranstaltungen der Juristenmesse
    (Hl. Messe im Juni/ Herbstlese im November)
    eingeladen werden möchten.

    Nach oben